INTERHOMES AG: Neues Grundstück für 28 Reihenhäuser in Hamburg

Im Hamburger Stadtteil Neugraben-Fischbek hat die INTERHOMES AG ein unbebautes, 8.200 m² großes Grundstück zur Errichtung von 28 Reihenhäusern erworben. Hier werden familienfreundliche Häuser inkl. Garten entstehen.

Neugraben-Fischbek ist der am weitesten im Südwesten gelegene Stadtteil Hamburgs. Er gehört zum Bezirk Harburg. Geplant sind verschiedene Hausmodelle in unterschiedlichen Größen und mit verschiedenen Grundrissen, die sich an mehrere Zielgruppen richten. Der Verkaufsstart für die Reihenhäuser soll im Herbst 2018 erfolgen.

Mit dem Ankauf dieses Grundstücks bleibt die INTERHOMES AG dem Hamburger Stadtgebiet treu. Nach früheren erfolgreichen Projekten wie beispielsweise "Quartier No.6" in HH-Langenhorn (2012 - 2015) oder "Erlengrund" in HH-Hausbruch (2012 - 2014 und seit 2016) soll das neue Wohnquartier „Vogelaue" an diese Erfolge anschließen.


O’zapft is meets EXPO REAL 2018

Anfang Oktober waren unsere Projektentwickler wieder einige Tage lang im schönen München.

Auftakt des Aufenthalts in der bayrischen Landeshauptstadt war ein Besuch auf dem Oktoberfest. Im Anschluss fand dann die EXPO REAL statt. Mit mehr als 2000 Ausstellern auf 64.000 Quadratmetern Ausstellungsfläche und rund 45.000 Teilnehmern bestätigte die Messe auch in diesem Jahr ihre Position als führender Branchentreffpunkt in Europa.

Zum Abschluss des ersten Messetages stand ein weiteres Highlight auf der INTERHOMES-Agenda: Dinner und anschließende Cocktailparty im "Café Reitschule". Zu den geladenen Gästen zählten unter anderem Vertreter verschiedener Banken, anderer Bauträger und Maklerbüros. Mit 140 Gästen zum Dinner und über 200 zur anschließenden Party kann dieses Event als großer Erfolg verbucht werden.


INTERHOMES AG: Umsatz von 125 Mio. Euro in 2017


Ein Umsatz von 125 Mio. Euro im Jahr 2017 reiht sich nahtlos in das seit Jahren anhaltende solide, verantwortungsvolle Wachstum des Bremer Wohnbauträgers. Das zeigt sich auch in der starken Eigenkapitalquote von knapp 30 %, was branchenuntypisch ist.

Seit 2011 in Folge wird dem Bauträger zudem beste Bonität bescheinigt. Dafür wurden im vergangenen Jahr 331 Häuser und Wohnungen verkauft und 370 bis zum Jahresende an die Käufer übergeben.

 „Das anhaltend niedrige Zinsniveau verbunden mit dem ungeminderten Wunsch nach den eigenen Wänden einerseits, und die vergleichsweise hohen Mieten und der große Bedarf an günstigem Wohnraum andererseits – das sind die Erfolgsfaktoren unseres vergangenen Geschäftsjahres“, so Frank Vierkötter, Vorstandsvorsitzender der INTERHOMES AG.

2018 planen die Bremer erneut insgesamt 40 Mio. Euro in neue Grundstücksflächen zu investieren. Die steigende Komplexität im Grundstücksgeschäft, verbunden mit der zunehmenden Verknappung an Bauland, führt dazu, dass INTERHOMES mehrere Projekt- und Beteiligungsgesellschaften gegründet hat:  „Wir haben uns mittlerweile als starker Projektentwickler etabliert und bewegen gemeinsam mit anderen starken Partnern bundesweit große Projekte“, so Frank Vierkötter. In Berlin realisiert INTERHOMES knapp 1.200 Häuser und Wohnungen ("Mein Falkenberg"). Und auch am Heimatmarkt Bremen kooperiert INTERHOMES gleich in drei Projekten mit anderen Anbietern.

Eine ebenso wichtige Investition in die Zukunft sind die Mitarbeiter. Seit vielen Jahren spricht der Arbeitgeber von knapp 200 Mitarbeitern nicht nur über Vereinbarkeit von Berufs- und Privatleben, sondern lebt sie auch. Dafür gab es bereits diverse Auszeichnungen als GREAT PLACE TO WORK und familienfreundliches Unternehmen.

Im Jahre 2018 feiert das Unternehmen außerdem sein 50jähriges Bestehen.

 


"Starthomes in Arsten“ erhält Sonderpreis für bezahlbares Wohnen

v.l.n.r. Jana Mrowetz (Fiabci), Gunther Adler (BMUB), Frank Vierkötter (INTERHOMES AG), Andreas Ibel (BFW) (c) BFW

Für das Starthomes-Wohnkonzept und konkret für "Starthomes in Arsten" erhielt der Bremer Bauträger am 04.11.2016 den FIABCI Prix d’Excellence Germany 2016 Sonderpreis für bezahlbares Wohnen.

Starthomes“ trifft bereits seit 2013 mit dem Credo „Kaufen statt Mieten“ den Nerv der Zeit und bietet vielen DIE Alternative zur Mietwohnung. Die Reihenhäuser verbrauchen aufgrund ihrer Achsmaße und der hohen Verdichtung wenig Grundstücksfläche. Sie ermöglichen – durch ihre standardisierte Bauweise mit Betonfertigteilen, vereinheitlichte Prozesse in der Planung und die Herstellung in Serie – einen günstigen Bau sowie eine schnelle Fertigstellung. Kostengünstig im Bau und dadurch kostengünstig im Wohnen: Das überzeugte die 12-köpfige FIABCI-Jury, so dass sie „Starthomes in Arsten“ in diesem Jahr mit dem Sonderpreis für bezahlbares Wohnen auszeichnete. „Starthomes beweist: Preiswert heißt nicht minderwertig“ so die Begründung der Jury.

Die Schirmherrschaft hatte das Bundesbauministerium und Staatssekretär Gunther Adler überreichte dem Gewinner-Team aus Bremen den Preis auf der festlichen Gala in Berlin: „Ich freue mich, mit dem Bremer Bauträger INTERHOMES und seinem Projekt Starthomes ein beispielgebendes Projekt für die nachhaltige Schaffung bezahlbaren Wohnraums auszeichnen zu dürfen“ so der Staatssekretär in seiner Rede.

Nach den allerersten 38 Starthomes-Häusern in Bremen-Huchting (2013) sind im prämierten Projekt im Bremer Stadtteil Arsten inzwischen alle 152 Häuser verkauft. Aktuell werden in Bremen bereits das dritte und vierte Starthomes-Quartier in zwei Stadtteilen verkauft.

Der bundesweit agierende Bauträger INTERHOMES hat die Junior-Hauslinie mit mehreren laufenden Starthomes-Wohnanlagen mittlerweile auch in Berlin und im Ruhrgebiet etabliert. Einige weitere, überregionale Bauvorhaben der Starthomes-Linie befinden sich bereits in Vorbereitung.