Die INTERHOMES-Story

Internationale Erfahrung

Als der leider früh verstorbene amerikanische Architekt John L. Vanco und der junge deutsche Baumeister Karl H. Grabbe - in der vierten Generation im Bauwesen tätig -  im Jahr 1968 die Firma INTERHOMES GmbH gründeten, verbanden sich amerikanisches Knowhow und deutsche Qualität.  Der Name INTERHOMES wurde gewählt, um die internationale Erfahrung der Partner auch nach außen zum Ausdruck zu bringen. Den Kontakt stellte Frau Grabbe her, die auf dem Flug zu Verwandten in den USA zufällig die Gelegenheit dazu fand.

Vanco brachte die technische und organisatorische Erfahrung aus dem Bau von vielen tausend Häusern in den USA und Belgien als technischer Leiter einer US-Baugesellschaft ein. Grabbe hatte als Architekt und Ingenieur Erfahrung als Partner in einem Bremer Planungsbüro gesammelt. Beide hatten Familien, beide hatten Kinder und beide setzten die ganzen Ersparnisse ihrer Familien für die Gründung der neuen Firma ein. Um Kosten zu sparen, teilte man sich  im ersten Jahr eine Wohnung.

Der Beginn

Die Anfänge waren klein und der Beginn nicht einfach. Ein Grundstück am Stadtrand Bremens war gefunden. Jetzt musste die Finanzierung gesichert werden. Viel Geld war erforderlich, denn das erste Mal in Deutschland sollten zukünftige Kunden in vier Musterhäusern ihr zukünftiges Haus vor dem Kauf beurteilen und prüfen können. So begann die Zusammenarbeit mit der Kreissparkasse Syke, die als Leitbank eines Bankenkonsortiums noch heute die Firma betreut und berät.

Neu am Markt

Es war das erste Mal, dass ein Bauträger in Deutschland ein Musterhauszentrum errichtete. Dementsprechend groß war die Resonanz. Die 68 angebotenen Häuser waren in sechs Wochen ausverkauft. Viele Interessenten gingen leer aus. Die Preise waren schon damals sehr günstig. Die kleinste Doppelhaushälfte kostete einschließlich der angebauten Garage und der Einbauküche nur 59 950.- DM, das teuerste Haus mit fünf Schlafzimmern 89.950,- DM. Heute liegt der durchschnittliche Kaufpreis um die 250.000 Euro, in Bremen baut die INTERHOMES AG das preiswerteste Passivenergiehaus auf dem deutschen Markt.

Die zweite und dritte Wohnanlage in Bremen folgten schnell. Das aus den USA übernommene Prinzip, dem Kunden eine echte Möglichkeit zu Prüfung und Besichtigung vor dem Kauf anzubieten, bewährte sich. Die preiswerten Häuser waren schnell ausverkauft. Die junge Firma hatte das Vertrauen der Finanzierungsbanken gerechtfertigt und wuchs. Niederlassungen und Musterhauszentren in verschiedenen Städten wurden gegründet.

Beginnende Expansion

Als erstes wurde eine Niederlassung in Frankfurt eröffnet, Hannover, Hamburg und der Kölner Raum folgten. Heute ist die INTERHOMES AG in 10 Bundesländern tätig, Kunden kommen aus ganz Deutschland. Doch immer lag  gesundes und organisches Wachstum der Ausweitung der Firma zugrunde. Wachstum nur wegen der Größe war nie das Ziel. Dieses solide Wachstum erlaubte über die Jahre eine erhebliche Stärkung der Eigenkapitalbasis und eine Organisationsstruktur, die das gesamte für das Bauen erforderliche Knowhow im eigenen Haus vorhält, um unabhängig zu sein. 2007 rechnete das Fachblatt „Immobilienzeitung“ die Firma zu den 20 größten deutschen Bauträgerunternehmen.

Allein die Website der Firma wird heute im Monat etwa  30.000 Mal aufgerufen. Es ist die meistfrequentierte Website eines reinen Wohnungsbauträgers in Deutschland. Auch der Zustrom in die Musterhäuser ist nach wie vor ungebrochen, ein Beweis für die Richtigkeit des Konzeptes. Nur das Durchschnittsalter der Kunden ist im Zuge der demografischen Entwicklung etwas gestiegen.

Täglich besuchen viele Interessenten nach der Information auf der Website die Musterhäuser in 10 Bundesländern. Die gründliche Produktinformation des Kunden durch Musterhäuser und eine faire, unaufdringliche Beratung ist  Teil des Firmenerfolgs. Die INTERHOMES AG hat ein zentrales Ziel: Zufriedene Kunden.

Fachliche Anerkennung

Die Leistung der Firma wurde im Laufe der Jahrzehnte von vielen Seiten anerkannt. Es ist die einzige Wohnungsbaufirma der Welt, die durch eine Eintragung im Protokoll des Deutschen Bundestages und durch eine Veröffentlichung im Protokoll des US-Kongresses gewürdigt wurde. Die INTERHOMES AG ist wahrscheinlich auch der einzige Bauträger der Welt, der auf einem anderen Planeten vertreten ist. Im Mai 2008 erreichte der „Phoenix Lander“ der NASA den Mars. An Bord befanden sich die Namen von Sponsoren, die die Erforschung unseres Planetensystems im Rahmen der Planetary Society unterstützen. Dazu gehört auch die INTERHOMES AG, die damit mit Recht behaupten kann, auf dem roten Planeten vertreten zu sein.

Über den Tag hinaus...

Zweimal zeichnet der Bundesverband Junger Unternehmer (BJU) die INTERHOMES AG als einzigen Bauträger für umweltbewusste Unternehmensführung aus. Anerkennungen der Handelskammer für konsequente Lehrlingsausbildung und die Widmung einer eigenen neuentdeckten Orchidee, catasetum interhomensianum, für den Beitrag der Firma zu Erhaltung der Arten, ergänzen das Bild.
Die Verpflichtung den Kunden gegenüber wird ergänzt durch den ehrenamtlichen Einsatz von Vorstand und Firma in vielen Bereichen. Die INTERHOMES AG fördert Arbeitsmöglichkeiten für Mütter mit Kleinkindern, stellt Hortplätze zur Verfügung, veranstaltet Seminare, engagiert sich in der musischen Erziehung von Kindern, fördert Integrationsbestrebungen und trägt auf verschiedenen anderen Gebieten ehrenamtliche Verantwortung im öffentlichen Raum. Mit der aus den USA übernommenen Idee des Matching fördert die Firma Anliegen ihrer Mitarbeiter und verdoppelt Spenden von Mitarbeitern an gemeinnützige Organisationen.

Vorstandsvorsitzender Frank Vierkötter ist Bundesvorstandsmitglied des Bundesverbandes der freien und privaten Wohnungs- und Immobilienunternehmen und arbeitet im Vorstand des Bezirks Niedersachsen mit, der technische Vorstand Fred Wessel ist Vorstandsmitglied im Bremer Bezirksverband, der Arbeitsgemeinschaft der freien und privaten Wohnungsunternehmen im Lande Bremen. Beide teilen in diesen Gremien ihre Kenntnisse mit Kollegen, um in gemeinsamer Arbeit zur Weiterentwicklung des deutschen Wohnungsbaus beizutragen.

Hauptverwaltung und Konsulat

Weiterbildung wird groß geschrieben. INTERHOMES Mitarbeiter besuchen viele Fachseminare im In- und Ausland, einmal im Jahr findet eine große Tagung aller Bereiche statt, um persönliche Erfahrungen aus der Arbeit des vergangenen Jahres auszutauschen.
Weiterbildung ermöglicht Weiterkommen. So wurde es zum Beispiel für die kaufmännische Prokuristin Cornelia Wolter durch eine auf Eigeninitiative erfolgte Zusatzausbildung möglich, in die Leitung der Firma aufzusteigen.

Baumeister Grabbe wurde 1988 zum Honorargeneralkonsul der Republik Türkei ernannt und setzte sich als Konsul viele Jahre ehrenamtlich für die Integration ausländischer Mitbürger ein. 2004 erhielt er zum Dank für seine Tätigkeit die Ehrenmedaille des türkischen Außenministeriums. 2006 wurde seine Tochter Yasemin Vierkötter, Prokuristin der INTERHOMES AG, als seine Nachfolgerin durch den türkischen Staatspräsidenten in dieses ehrenvolle Amt berufen. Seit Oktober 2013 ist Yasemin Vierkötter Beiratsmitglied des Konsular Korps Deutschland (Corps Consulaire, CCD) für Deutschland. Am 1. Dezember 2013 wurde sie Member at Large des Konsular Korps im Lande Bremen. Yasemin Vierkötter hat ihre Ämter im Frühjahr 2017 niedergelegt.

Ziele

Interessant ist, wie Karl H. Grabbe die Herkunft des erfolgreichen und konsequent auf die Zufriedenheit des Kunden ausgerichteten Firmenziels erklärt:

„Ich nahm anlässlich einer Tagung des Urban Land Institutes, in dessen „Rat für Wohnungsbau“ ich seinerzeit als erster Europäer berufen wurde, in Washington an einer Round-Table-Diskussion teil. Ein Professor übte Kritik. Er sagte, hier gibt es Bankfachleute, Leute vom Bau, Leute aus der Zulieferindustrie, Musterhausgestalter, Wohnungsbauplaner und andere, die ihre Fachkenntnisse in die Diskussion einbringen, nur niemand vertritt den Kunden, der alles bezahlt und der in jedem Haus leben soll. Dabei sollte doch der Kunde den größten Einfluss auf unsere Tätigkeit haben. Das war für mich ein Schlüsselerlebnis, das der Definition unserer noch heute gültigen Firmenziele zugrunde lag."

Baumeister Grabbe hatte durch dieses “Aha-Erlebnis“ erkannt, dass die Zukunft der Firma so lange gesichert ist, solange die Zufriedenheit des Kunden das Ziel aller Anstrengungen ist und im Zentrum des Firmendenkens steht. Noch heute lässt die Firma regelmäßig die Zufriedenheit der Kunden messen, und die Alarmglocken schrillen im Management, falls der Wert sinken sollte.

Kundenzufriedenheit

Einer der wichtigsten Pfeiler der Kundenzufriedenheit ist die einzigartige 10-Sterne-Garantie, einschließlich des verbindlichen Abnahmetermins, ein anderer Pfeiler ist das INTERHOMES-Versprechen. Zur weiteren Verbesserung der Qualität ist die Firma vor einiger Zeit dazu übergegangen, nur noch Bauleiter einzustellen, deren Ausbildung mit einer Handwerkslehre verbunden war. Alle Beteiligten sind sich darüber einig, dass das Produkt der Firma nicht ein Objekt aus Steinen und Mörtel, sondern der zufriedene Kunde ist. Er steht im Mittelpunkt der Arbeit aller Abteilungen.

Aus der Gegenwart in die Zukunft

Kurz nach der Jahrtausendwende wurde aus der Personenfirma die INTERHOMES AG. Konsul Grabbe zog sich aus der aktiven Leitung des Geschäfts zurück und ist nur noch beratend tätig. Der Vorstand der AG, Dipl. Ökonom Frank Vierkötter (über 20 Jahre Firmenerfahrung) als Vorsitzender und Dipl. Ing. Fred Wessel (über 30 Jahre Firmenerfahrung) als technischer Vorstand, führt die Firma im Sinne der Gründer weiter.

Oberstes Prinzip ist nach wie vor die Zufriedenheit der Kunden und eine Produktpolitik, die sich an Familien mit normalem Einkommen wendet. Preiswerte, gut ausgestattete Häuser nach deutschen DIN-Normen mit ansprechenden, zum Teil frei wählbaren Fassaden und Grundrissen werden in vielen Bundesländern angeboten. Daran hat sich seit 1968 nichts geändert. Die Mitgliedschaft in deutschen und internationalen Fachverbänden stellt die ständige Erneuerung des Firmenwissens sicher. Qualität, Ausstattung und ein von mehreren hundert Kunden jedes Jahr anerkanntes gutes Preis-Leistungsverhältnis sind Grundlage des Erfolges in der Vergangenheit, der Gegenwart und der Zukunft.

Die INTERHOMES AG hat sich durch Unterzeichnung der Ethikverpflichtung des Urban Land Institute Germany zur Einhaltung einer am Allgemeinwohl orientierten Firmentätigkeit bekannt.

Als reiner Wohn-Bauauträger beschäftigt sich die INTERHOMES AG nur mit dem Bau von Häusern und Wohnungen. Selbst die Hauptverwaltung befindet sich in dem alten Wohnhaus eines ehemaligen Bauernhofes. Die INTERHOMES AG baut weder Gewerbebauten noch Bürogebäude, seit fast 50 Jahren hat die Beschränkung auf reinen Wohnbau zu immer besseren Grundrissen und Produkten geführt, deren Preis-Leistungsverhältnis sehr oft von Kunden als beispielhaft bezeichnet wird. Dieses Ziel hat die Unternehmensgruppe nie aus den Augen verloren.

Sicherheit durch gute Aufsicht

Die Einhaltung der Firmenziele überwacht der Aufsichtsrat. Er besteht zurzeit aus dem Vorsitzenden Bernd Wagemann (ehemaliger Vorstandsvorsitzender der KSK Syke), Gerd Stötzel (ehemaliger Landrat des Kreises Diepholz) und Yasemin Vierkötter (Honorarkonsulin a.D. der Republik Türkei).

Frühere Aufsichtsratsmitglieder sind der ehemalige Vorsitzende des Verbandes freier Sparkassen und Vorstandsmitglied der Sparkasse in Bremen Professor Dr. Heinrich Frick und der ehemalige Vorsitzende des Aufsichtsrates Dr. Horst Brand (ehemaliges Vorstandsmitglied der Firmen AEG und Becks & Co.) denen die INTERHOMES AG für ihren Rat und ihre fachliche Unterstützung zu großem Dank verpflichtet ist.

Die Besetzung des Aufsichtrates mit erfahrenen Personen aus der Wirtschaft bietet die Gewähr, dass die INTERHOMES AG auch in Zukunft ihrem Ziel treu bleibt:

Zufriedene Kunden, die vor dem Kauf ihr zukünftiges Heim im Musterhaus gründlich auf Herz und Nieren prüfen können.